Freitag, 25. Juni 2010

Wie aus einem Spitzendeckchen eine Schale wurde


Um Ostern herum hab ich in einem Drogeriemarkt zwei kleine Schälchen erstanden, die zwar aus Kunststoff sind, aber aussehen, als wären sie aus Spitze gemacht. Ich bewahre darin meine Labels in der einen und Knöpfe in der anderen auf. Wirklich kreative Menschen kaufen sowas aber nicht, sie verwerten die Spitzendeckchen von Oma und machen selbst. So wie "Pink" von Casapinka.




Auf ihrem Blog beschreibt sie wie´s geht: Wasser und Zucker zu gleichen Teilen unter Rühren aufkochen. Eine Schüssel umdrehen (Boden nach oben), mit Plastikfolie abdecken, Spitzendeckchen in´s Zuckerwasser tauchen, über die Schüssel drapieren und trocknen lassen. Dabei kann man nach Belieben noch den Faltenwurf beeinflussen.

A few months ago i bought two bowls in a drugstore. They are made of plastic but really look like lace. I use them to keep my buttons and woven labels. In case you inherited some lace doily and don´t  know what to do with them: At Casapinka you can find a Tutorial to make pretty bowls.

Kommentare:

  1. mmmmhhh......weiß nch nicht, ob ich die idee jetzt häßlich oder genial finden soll.;o)
    muss es wohl testen!

    mein mann jedenfalls wird wohl an meinem verstand zweifeln, wenn ich omas deckchen in zuckerwasser tauchen werde! *giggel*

    liebe grüße, lina

    AntwortenLöschen
  2. Solche Zuckerwasser-Experimente habe ich früher mit meiner Oma gemacht - ich erinnere mich an wilde Frisuren ;-) Ich muss sie morgen gleich mal fragen, was man früher noch so alles durch das Zuckerwasser gezogen hat.

    Tolle Knöpfe, da in der Schale!

    Liebe Grüße, Tina

    AntwortenLöschen