Samstag, 17. Juli 2010

Gegrillte Fischplatte und der Salat vom "Superlover"


Wenn ich das sehe, könnte ich glatt wieder den Grill anwerfen. Weia, war das lecker! Wir haben Fisch gegrillt. Mariniert mit Pernod. 

We had a BBQ with grilled mixed fish, marinated with Pernod and a fennel-dressing with aioli. Soooo yummy!


Dazu gab´s ne Aioli und einen wirklich un-glaub-lichen Salat. Eiiiigentlich hätten zum Beispiel Rosmarin-Kartoffeln besser gepasst, aber als ich das Rezept für den "Chrissi-Salat" gelesen habe, konnte ich nicht widerstehen.  Chrissi heißt der "Superlover" von Steffi. Und der hat eben diesen wundervollen Salat erfunden. Sie nennt ihn bescheiden "den besten Salat der Welt". Und äh... ja... das kommt hin. Los. Holt Euch das Rezept auf Steffis Blog und probiert ihn aus!

Though for some gourmets rosemary-potatoes for example would have been the first choice to be served together with the fish, i went for an absolute mouthwatering salad i found here. Maybe the best i´ve ever had. It´s called "Chrissi Salat", because Steffi´s hubby Chrissi is the one who created it. Everybody was like "WOW!"  If you are interested in the recipes (be it the salad or the grilled fish) and not able to understand German, convo me and i´ll translate it for you.






Rezept für die Fischplatte mit Aioli (4 Personen)
2 Thunfischfilets je ca. 2,5 cm dick
2 Seebarschfilets
2 Bachforellenfilets
(kann man natürlich variieren. Statt Thunfisch Lachsfilet, statt Seebarsch Zackenbarsch...)
pro Person 1-2 gekochte Scampis

Marinade:
2 Knoblauchzehen, zerdrückt
2 EL Olivenöl
2 EL Pernod (oder Raki)

Dressing:
6 EL Olivenöl
2 EL Saft von einer Zitrone
2 EL Rotweinessig
1 EL Fenchelkraut (Dill geht auch, aber mit Fenchelkraut wird´s feiner)
Salz, Pfeffer

Fisch ganz kurz vor dem Grillen marinieren. Fisch in diesen "Fischgrillzangen" grillen. Geht sehr schnell, jeweils etwa 3 Minuten von jeder Seite. Scampis nur ganz kurz auf den Grill, damit sie warm werden.
Anschließend Fisch in große Stücke schneiden, Dressing drüberträufeln und servieren.

Aioli: 
GANZ WICHTIG: DIE ZUTATEN FÜR DIE MAJONNAISE MÜSSEN ZIMMERTEMPERATUR HABEN
2 ganz frische, glückliche Eigelbe
1 TL Dijonsenf
1 EL Essig
300 ml Öl (Olivenöl und z.B. Rapsöl gemischt)
Salz, Pfeffer
1 Knolle Knoblauch

Von der kompletten Knoblauchknolle die Spitze abschneiden, mit Olivenöl beträufeln, auf ein Backblech setzen und 1 Std. bei 150 Grad im Backofen rösten. Abkühlen lassen.
Majonnaise am Besten mit Küchenmaschine oder Zauberstab herstellen: Eigelbe mit Senf, Essig, Salz und Pfeffer etwa eine Minute verrühren. Dann das Öl in einem dünnen Strahl dazugeben, während man weiterrührt. Meistens muss man dann nochmal nachwürzen-  je nachdem, mit Essig, Salz, Senf... manchmal macht eine Prise Zucker die ganze Sache "rund".
Knoblauch aus der Knolle drücken und noch kurz mit schlagen. 


Kommentare:

  1. Wow! Der Superlover sagt "Respekt! Der sieht ja aus wie bei mir!" und das, liebe Anja, bekommen echt wenige hin. Bzw. vieler unserer Freunde haben ihn schon versucht zu kopieren und er sah nicht mal halb so gut aus wie deiner! Plus die schicke Fischplatte, wow!! Alles Liebe, Steffi

    AntwortenLöschen
  2. du glaubst nicht, wie leicht mir dieser salat fiel (geschnippelt hat alles die beste schwiegermutter von allen) - das dressing mach ich ohnehin immer sehr ähnlich. außer, dass ich statt honig zuckerrübensirup nehme (hab ich auch in diesem fall, versucht´s mal- gibt nochmal nen karamelligen kick). dafür hab ich´s nie mit marmelade probiert. super!

    AntwortenLöschen