Samstag, 22. Mai 2010

So war er, der 1. Stuttgarter Mädchenflohmarkt

Heute hat er ja stattgefunden- der 1. Stuttgarter Mädchenflohmarkt. Joooaaahhh. Wie war´s?
Sagen wir mal so:
Meine Erwartung und die Realität... nein, das hat nicht so recht zusammengepasst.
Ich hatte mich im Geiste von Stand zu Stand schlendern sehen, in der Hand nen Cupcake, betüdelt von Prosecco... gemütlich Klamöttchen und Schmuck und so schauen... Ok, soweit die Vorstellung.
Die Realität:
Ich komm´ gegen 14.30 Uhr an. 



Parkplätze natürlich rar. Ist mir aber klar, dass die U-Bahn die bessere Alternative gewesen wäre. Egal, ich krieg noch einen um die Ecke. Von überall strömen junge Frauen in Richtung Flohmarkt. Eindeutig. Zum Motorrad-Laden wollen die bestimmt nicht. 
Die ersten kommen mir schon wieder entgegen- "Oh- nur so kurz dagewesen?" das macht mich doch stutzig. Vor dem Eingang dann das:


Nicht direkt eine Schlange, aber viel Gedränge. Direkt am Eingang der Proseccostand- den beachte ich gar nicht. Wie soll ich um Himmels willen auch noch ein Glas durch die Massen balancieren???
An den Cupcakes dagegen kann ich nicht vorbei. Ich hab versprochen, welche mit nach Hause zu bringen.



Weil ich befürchte, dass es bald keine mehr gibt, kauf ich gleich zwei (für stolze 4 Euro pro Stück und entre nous: meine schmecken besser) und lass sie mir einpacken. Super Idee! Riesige Handtasche, Fototasche, Kamera um den Hals, Törtchenkarton in der Hand zwänge ich mich durch´s Volk.


Die Stände kann ich beim besten Willen nicht fotografieren. Ich komm ja kaum an einen ran. (was mich natürlich nicht davon abhält, zwei Blüschen und einen Rock zu kaufen, von dem ich noch nicht so recht weiß, ob ich ihn je tragen werde (kurz!)
Nach einer halben Stunde bin ich wieder draußen. 

Also: Es freut mich für die Organisatorinnen, dass der Mädchenflohmarkt so ein mörder Erfolg war. Ich gehe davon aus, dass sie selbst die Resonanz total unterschätzt haben, sonst wären sie wohl in ne größere Location gegangen (Obwohl- wenn man auf FB schon mehr Fans als das zweitgrößte Volksfest der Welt, der Cannstatter Wasen, hat, könnte einen eigentlich schon so eine Ahnung befallen....) 
Wenn der nächste Mädchenflohmarkt mehr Platz bekommt, geh ich evtl. nochmal hin, ansonsten nicht.


Today was the girls flea market. I told about it in this Post. It was the first in Stuttgart, where i live. To make a long story (above) short:
It was so overcrowded, a sheer torture. I looked forward to stroll around between the stands, but hey, take a look at my pics....   Next time, more space, please! I bought two blouses and a (way too short) skirt, though.

Kommentare:

  1. ohje! da bin ich froh, dass ich doch nicht hingegangen bin. Bekomme ja schon die Krise wenn ich Samstag auf der Königsstraße shoppen gehe.

    AntwortenLöschen
  2. So gegen 17 Uhr war es ganz OK... dass Mädels auch immer gleich am Anfang kommen müssen ^^'

    AntwortenLöschen
  3. @maith
    na klar. alte flohmarktregel. der frühe vogel und so.
    ach DU warst der ohne nerd-brille?
    ;-)

    AntwortenLöschen
  4. schön, dass man durch die berichterstattung vom mädchenflohmarkt auf einige andere blogger aus der umgebung trifft! ich war später da, da war es nicht mehr so voll, aber immer noch sehr sehr heiß!

    AntwortenLöschen
  5. @jasmin:
    jo- mein kleiner blog hatte noch nie so viel traffic ;-) und jetzt kommense auch noch von facebook...
    naja, ich hatte die wahl: viel leute und noch reichlich auswahl oder leerer in jeder hinsicht. ich nahm ersteres.

    aber ich kenn DICH. bzw euch, bzw. die stuttgarter straße schon ne weile.
    ;-)
    welcome und grüße.

    AntwortenLöschen
  6. danke für deine Impressionen von gestern. Hatte leider doch keine Zeit hinzugehen.
    l

    AntwortenLöschen
  7. wirklich? das freut mich!
    vielleicht sieht man sich ja mal irgendwo anders, wo es nicht so voll und warm ist?

    AntwortenLöschen
  8. Chérie! Das hört sich ja heftig an (Menschenmassen und Preise). Unser Pub-BBQ war sehr schön, wir haben einen netten Sitzplatz bekommen, und Tom hat sich so richtig ausgetobt (im Ireland Rugby Shirt!). Zum Glück fremdelt er so gut wie gar nicht mehr.

    AntwortenLöschen
  9. Ach je! Das is' ja schade. Komm' nach Zürich. Beim Montagsmarkt ist zwar viel los, aber es gibt auch reichlich Platz und die großen Fluss-Planschbecken.

    AntwortenLöschen